Schule in Corona-Zeiten

Stand: 12.12.2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

das neue Schuljahr ist gestartet. Hier werden wir immer dann neue Informationen zum Schulalltag in der Coronazeit einstellen, wenn uns diese vorliegen. Schauen Sie bitte regelmäßig vorbei.

Für das Schuljahr 2020/2021 hat das Kultusministerium drei Szenarien (A, B und C) erarbeitet, welche je nach Infektionsgeschehen in der Region greifen. 

 

Zur Zeit arbeiten wir mit Szenario A.

Unsere Planungen für ein mögliches Szenario B finden Sie weiter unten.

 

Szenario A: Eingeschränkter Regelbetrieb

  • Alle Kinder kommen täglich zur Schule. Unterricht in festen Lerngruppen mit Aufhebung der Abstandsregel zugunsten des Kohortenprinzips. Eine Kohorte umfasst max. einen Schuljahrgang im Vormittag, die Kinder dieser Kohorte dürfen sich untereinander mischen.
  • Maskenpflicht außerhalb von Unterrichtsräumen, wenn 1,5 m Abstand zu Personen anderer Kohorten nicht eingehalten werden kann (Flure, Schulhof).
  • So viel Präsenzunterricht wie möglich: Die Erteilung des Pflichtunterrichts hat oberste Priorität, verlässlicher Unterricht in Jahrgangsstufe 1-4, ggf. Einrichtung einer Notgruppenbetreuung.
  • Ganztagsangebot mit Mittagessen, allerdings weniger Wahlmöglichkeiten bei AGs, da sich im Ganztag maximal zwei Jahrgänge in einer Kohorte mischen dürfen (bis zu einer 7 Tages-Inzidenz von 50 im Landkreis Lüneburg, ab einer Inzidenz von 50 bildet ein Jahrgang eine Kohorte).
  • Keine Schulfahrten im Kalenderjahr 2020

Auch in diesem Szenario A werden wie bereits vor den Sommerferien verstärkte Hygienemaßnahmen gelten, zum Beispiel das vermehrte Händewaschen und Lüftungsmaßnahmen, außerdem gibt es Vorschriften für den Musik- und Sportunterricht. 

 

Hygienekonzept in Szenario A - Wichtig zu wissen: 

- Wie oben beschrieben gilt die Abstandsregel nicht mehr für die Schüler innerhalb einer Kohorte untereinander, im Vormittag müssen also zum Beispiel alle Zweitklässler untereinander nicht mehr zwingend auf den Abstand achten. Zu den Lehrkräften/pädagogischen Mitarbeitern soll aber weiterhin Abstand gehalten werden und auch die Lehrkräfte/pädagogischen Mitarbeiter sollen Abstand zu den Schülern halten, wann immer dies möglich ist! 

- Auch wenn die Abstandsregel teilweise fällt, so gilt doch weiterhin, dass die Schüler auch innerhalb ihrer Kohorte keinen körperlichen Kontakt haben sollen. Umarmungen, abklatschen etc. ist also nicht erlaubt.

- Da es in den Fluren und auf dem Schulhof zu Kontakt mit Schülern anderer Kohorten kommt, gilt dort eine Maskenpflicht. Jedes Kind bringt bitte eine Maske/Mund-Nase-Bedeckung sowie eine Ersatzmaske mit, die im Klassenraum verbleibt. Außerdem eine Box, in der die Maske während des Unterrichts hygienisch verstaut werden kann. Ein Visier gilt nicht als Ersatz für eine Maske. Kinder, deren Maske mit Bändern am Hinterkopf festgebunden wird, dürfen leider nicht die Spielgeräte auf dem Spielplatz nutzen. Selbstverständlich tragen auch die Lehrkräfte und pädagogischen Mitarbeiter Masken.

- es wird weiterhin verstärkt auf Handhygiene geachtet: Nach dem erstmaligen Betreten der Schule, nach den Pausen, vor und nach dem Sportunterricht und nach jedem Abnehmen der Maske müssen die Hände mit Seife gewaschen werden. Dies erfolgt in der Regel im Klassenraum.

- es dürfen keine persönlichen Gegenstände wie Stifte, Scheren, Trinkbecher etc. miteinander geteilt werden.

- dem Lüften kommt eine wichtige Rolle zur Vermeidung von Ansteckungen zu. Zum regelmäßigen Lüften sind wir verpflichtet. Alle 20 min werden für 5 min die Fenster geöffnet. Alle Kinder haben bitte eine Strickjacke/Pullover zum Drüberziehen dabei, damit sie nicht frieren. Räume, die nicht belüftet werden können (aktuell unser PC-Raum), können nicht genutzt werden, bis die Stadt eine technische Lösung für diese Räume entwickelt hat.

- Kinder dürfen die Schule nicht besuchen, wenn sie an einem ausgeprägten Infekt mit erhöhter Temperatur, Husten, Halsschmerzen leiden. Es muss die Genesung abgewartet werden und das Kind muss 48 Stunden symptomfrei sein. Bei einem Infekt mit schwerer Symptomatik, zum Beispiel Fieber ab 38,5 Grad oder anhaltend starkem Husten, sollte eine Arztpraxis aufgesucht werden. Bei einem banalen Infekt mit leichtem Schnupfen darf die Schule weiterhin besucht werden (eine Übersicht über das Vorgehen bei unterschiedlich stark ausgeprägten Symptomen enthält auch weiter untenstehendes Dokument).

- Eltern/Erziehungsberechtigte dürfen ihre Kinder nicht ins Schulgebäude begleiten oder abholen, notwendige Ausnahmen sind ausgenommen (zum Beispiel Abholung eines erkrankten Kindes). Sie müssen dabei eine Maske tragen.

- Besucher der Schule (gilt auch für Eltern/Erziehungsberechtigte) haben sich mit Namen, Telefonnummer, Zeitpunkt des Betretens und Verlassens der Schule in ein Besucherbuch einzutragen. Es gilt Maskenpflicht.

 

Mit Schulstart werden die Schülerinnen und Schüler von ihren Klassenlehrerinnen mit allen Regeln vertraut gemacht.

 

Szenario B: Schule im Wechselmodell

Nach aktueller Erlasslage tritt dieses Szenario ein, wenn in unserem Landkreis die 7-Tage-Inzidenz über 100 liegt UND an unserer Schule seitens des Gesundheitsamts für einzelne Klassen/Jahrgänge/Kohorten eine Quarantäne angeordnet wurde. Beispiel: In der Klasse 4a wird die Klassenlehrerin positiv auf Covid-19 getestet und das Gesundheitsamt stellt daraufhin nach Prüfung der Kontakte den gesamten 4. Jahrgang unter Quarantäne. Dann bleibt dieser Jahrgang zuhause, alle anderen Jahrgänge kommen entsprechend dem Wechselmodell zur Schule.

Es ist aber auch möglich, dass das Land von dieser Regelung wieder abweicht und alle Schulen unabhängig von einer Quarantäne ins Szenario B wechseln.

 

Unsere Planungen für Szenario B sehen folgendermaßen aus:

Anders als vor den Sommerferien, sollen zwecks besserer Planbarkeit für Elternhäuser und Schule die beiden Gruppen jeweils an festen Tagen zum Präsenzunterricht in die Schule kommen.

 

Gruppe 1: Montag und Mittwoch

Gruppe 2: Dienstag und Donnerstag

 

Freitags wechseln sich beide Gruppen ab, das heißt in der einen Woche kommt Gruppe 1, in der nächsten Woche kommt Gruppe 2.

 

ACHTUNG: Für die Klassen 2b und 3b müssen wir von dieser Einteilung abweichen:

 

Klasse 2b:

Gruppe 1: Montag und Donnerstag

Gruppe 2: Mittwoch und Freitag

Dienstags wechseln sich beide Gruppen ab, das heißt in der einen Woche kommt Gruppe 1, in der nächsten Woche kommt Gruppe 2.

 

Klasse 3b:

Gruppe 1: Montag und Donnerstag

Gruppe 2: Dienstag und Freitag

Mittwochs wechseln sich beide Gruppen ab, das heißt in der einen Woche kommt Gruppe 1, in der nächsten Woche kommt Gruppe 2.

 

Über die Gruppeneinteilung für Ihre Klasse werden Sie durch die Klassenlehrerinnen informiert.

 

Es findet kein Ganztagsbetrieb statt!

 

Im Szenario B wird auch wieder eine Notbetreuung angeboten werden. Der Kreis der dafür berechtigten Teilnehmer wird der dann geltenden Erlasslage diesbezüglich angepasst werden und die Infos hier auf der Homepage eingestellt. Allgemein gilt die Notbetreuung für Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen tätig sind. Härtefallregelungen gelten grundsätzlich.

 

Dem folgenden Dokument können Sie die Einteilung der Gruppen als Wochenübersicht entnehmen. Dort finden Sie auch die Einlass- und Unterrichtszeiten für die jeweiligen Klassen sowie die zu benutzenden Eingänge:

Download
SzenarioB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 398.8 KB

Szenario C: Quarantäne und Shutdown

  • Lernen zu Hause wird ermöglicht
  • Bei Schulschließung Notbetreuung

Hier finden Sie eine Übersicht über das Vorgehen bei unterschiedlich stark ausgeprägten Erkältungssymptomen:

Download
INFO_zu_Schnupfen_fr_Schulen-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 294.5 KB

Hier finden Sie den aktuellen Niedersächsischen Rahmen-Hygieneplan Corona Schule:

Download
2020-10-22_Rahmen-Hygieneplan_Corona_Sch
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB